DSGVO

Seit dem 25. Mai 2018 ist die Übergangsphase der EU-Datenschutzgrundverordnung nun beendet. Für viele Unternehmen bedeutet es, dass sie den Datenschutz noch mal gründlich prüfen, um rechtskonform zu bleiben. Die verschärften Vorschriften haben in den Unternehmen und auch bei vielen Webseitenbetreibern für Verunsicherung gesorgt, weil die Rechtslage nicht immer eindeutig war. Wer auf nummer sicher gehen will sollte sich die Dienste von einem externen Datenschutzbeauftragten sichern.

Anfänglich war die Angst groß, dass eine Abmahnwelle auf Unternehmen zu rollen könnte, das ist aber bislang ausgeblieben, weil eben die Rechtslagen nicht immer klar. Nach einigen Urteilen kann das sich jetzt aber ändern.

Die Zahl der Anbieter von Datenschutz-Dienstleistungen sind in den letzten Monaten rapide angesteigen. Es gibt gleichzeitig Möglichkeiten für Unternehmen ihre Mitarbeiter für den Datenschutz zu schulen. Die Fa. Agigat aus Berlin bietet zum Beispiel Online Schulungen für den Datenschutz an.

Die Verunsicherung traf auch viele Webseitenbetreiber, einige Blogger haben aus Angst abgemahnt zu werden ihre Aktivitäten eingestellt, weil sie nicht sicherstellen konnten, dass ihre Webseite Rechtskonform waren. Inzwisch gibt es WordPress Seite eine Reihe von Plugins. mit denen Blogger ihre Webseiten Datenschutzkonform gestalten können. Allerdings gibt es hier keine Garantie, dass die Seite dann tatsächlich Wasserdicht ist. Am besten ist es, einen Datenschutzer  zu konsultieren, um ganz sicher zu sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.